KFC verliert Derby in Duisburg mit 0:2

Die Erfolgsserie des KFC Uerdingen wurde im Derby beim MSV Duisburg jäh gestoppt: Ein unheimlich effektiver MSV verwertet seine Möglichkeiten exzellent - und schlägt den KFC 2:0 (2:0), der damit nach vier Spielen in Folge ohne Niederlage erstmals wieder ohne Zähler den Rasen verließ.

Das Trainerduo Reisinger/Steuernagel musste im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen Jena auf einigen Positionen umstellen. Durch die Verletzungen von Christian Dorda und Hakim Guenouche rückte Oliver Steurer auf die Linksverteidigerposition. Das Dreier-Mittelfeld bildeten Adam Matuschyk, Jean-Manuel Mbom und Manuel Konrad, während vorne ein Dreier-Sturm (Boere, Rodriguez, Kinsombi) für Torgefahr sorgen sollte.

Auf ebensolche mussten die 15.442 Zuschauer, darunter rund 1500 mitgereiste KFC-Fans, jedoch lange warten. Auf dem durchnässten Geläuf in der Duisburger Arena wurde lange Zeit mehr gekämpft und gewühlt als wirklich Fußball gespielt. Der KFC hatte zwar ein optisches Übergewicht, ohne das jedoch in ernsthafte Chancen umzumünzen. Die beste Gelegenheit hatte Roberto Rodriguez, der nach einer schönen Flanke von Kinsombi den Ball aber nicht trifft. So plätscherte die Partie munter vor sich hin, ehe Lukas Daschner einen eigentlich schon abgewehrten Ball volley nahm und ins kurze Eck hämmerte (22.).

Beflügelt durch den Treffer, kam der MSV nun immer besser ins Spiel – und hatte weitere gute Gelegenheiten. Zunächst scheiterte Leroy Mickels nach einer Flanke von Moritz Stoppelkamp per Direktabnahme das Tor nur um Zentimeter. Kurz darauf klatschte ein Freistoß von Stoppelkamp aus sehr großer Entfernung an den Außenpfosten. Gerade, als der KFC das Geschehen auf dem Rasen wieder etwas besser in den Griff zu bekommen schien, gab es – mit dem Pausenpfiff – den nächsten Nackenschlag: Leroy Mickels zog vom Strafraumeck einfach mal ab, der Ball segelte in die lange Ecke – 2:0.

Kurz nach der Pause stellten die Trainer um, Osawe und Evina kamen für Mbom und Kinsombi – so wurde es noch offensiver. Doch die erste große Chance hatte wieder der MSV: Nach einem Ballverlust vor dem eigenen Strafraum rettete Königshofer in höchster Not im Eins-gegen-Eins. In der Folge kam der KFC wieder etwas besser in die Partie – und auch mal in des Gegners Strafraum. In Bouba Barry kam noch ein Angreifer. Und der KFC suchte wieder den Weg nach vorn, näherte sich mit ein paar Schüsschen dem Gehäuse von Torwart Leo Weinkauf an. Duisburg verlagerte sich derweil aufs Kontern. Wirklich Zählbares kam dabei jedoch nicht mehr zustande: Das Spiel endete so, wie es begann - und plätscherte dem Ende und der Derby-Niederlage entgegen. 

Am kommenden Samstag folgt das nächste Spiel in der Dritten Liga für den KFC. Um 14 Uhr ist der 1. FC Kaiserslautern zu Gast. 

Statistik 

MSV Duisburg: Weinkauf - Bitter, Boeder, Gembalies, Sicker, Jansen, Albutat, Stoppelkamp, Daschner (71. Scepanik), Mickels (84. Budimbu), Vermeij (79. Sliskovic)
KFC Uerdingen: Königshofer - Bittroff, Kirchhoff, Lukimya, Steurer (66. Barry), Matuschyk, Konrad, Kinsombi (53. Osawe), Rodriguez, Mbom (53. Evina), Boere
Tore: 1:0 Daschner (22.), 2:0 Mickels (45.)
Schiedsrichter: Sather
Zuschauer: 15.442


Spieldaten

Logo MSV Duisburg MSV Duisburg (A)
0 : 2
04.11.2019 - 19:00 Uhr

Videos

Fotos

Veröffentlicht: 04.11.2019

Teilen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Als E-Mail versenden

Aktuelle Spiele

Logo 1. FC Kaiserslautern
09.11.2019 14:00
0:3
Logo Bor. Mönchengladbach
14.11.2019 11:00
1:1
Logo Würzburger Kickers
23.11.2019 14:00

Tabelle

13. Logo FSV Zwickau FSV Zwickau 19
14. Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern 19
15. Logo KFC Uerdingen KFC Uerdingen 19
16. Logo TSV 1860 München TSV 1860 München 17
17. Logo Chemnitzer FC Chemnitzer FC 15