Der nächste Tabellenführer kommt

Am Sonntag, 14 Uhr, trifft der KFC Uerdingen schon wieder auf einen Tabellenführer: Eintracht Braunschweig ist zu Gast in der MERKUR SPIEL-ARENA in Düsseldorf. Der Spitzenreiter kommt mit der Empfehlung von fünf Siegen aus den ersten sechs Saisonspielen.

„Braunschweig ist Erster, das sagt schon alles über deren Qualität“, findet Trainer Heiko Vogel. „Ich erwarte einen sehr starken Gegner, der kaum Schwächen hat und vieles kann. Braunschweig kann gut kontern, spielt gefährliche Standards und ist auch aus dem Spiel heraus gefährlich. Wir müssen gewappnet sein.“ 16 Treffer erzielte die Eintracht bereits in dieser Saison, der zweithöchste Wert in der Dritten Liga. Sein System an den Gegner anpassen will Vogel dennoch nur ungern. „Ich neige dazu, auf unsere Stärken zu schauen und uns nicht an den Gegner anzupassen“, sagt Vogel. „Am Ende gewinnt man Spiele doch, indem man eigene Stärken ausspielt.“

Davon hat der Coach durchaus schon einige gesehen. „Wir haben das Spiel in Münster zum Beispiel über 90 Minuten weitgehend dominiert“, findet der 43-Jährige. „Allerdings müssen wir für die Menge an Ballbesitz und den Aufwand, den wir betreiben, mehr Torgefahr ausstrahlen. Daran haben wir gearbeitet. In Münster war vieles nicht schlecht, aber letztlich hat das Salz in der Suppe gefehlt – nämlich die Tore.“

Für Innenverteidiger Oliver Steurer ist Braunschweig ein Gegner, an den er gerne zurückdenkt. „Vor anderthalb Jahren habe ich gegen Braunschweig mein Debüt in der Zweiten Liga für Heidenheim gegeben“, sagt der 24-Jährige. Am 19. Spieltag der Saison 2017/18 kam Steurer in der 34. Minute ins Spiel und sicherte mit seinem Team den 2:0-Heimsieg gegen die Eintracht, die am Ende der Saison in die 3. Liga abstieg. „Danach wurde bei der Eintracht aber ziemlich viel durcheinandergewirbelt. Ich kenne nicht mehr so viele Jungs dort.“

Seine Zeit in Uerdingen bewertet der Zugang bislang sehr positiv. „Ich wurde von der Mannschaft sehr gut aufgenommen. Den einen oder anderen kannte ich vorher schon, das hat es mir etwas leichter gemacht. Außerdem habe ich in Münster auch mein Liga-Debüt geben können, das war sehr schön. Natürlich bin ich noch nicht in allen Abläufen perfekt drin, aber ich denke, darauf kann man aufbauen.“ Besondere Angst vor dem Spitzenreiter möchte aber auch Steurer nicht aufkommen lassen. „Wir gehen ins Spiel, um drei Punkte zu holen. Das sollte immer das Ziel sein.“

Heiko Vogel blickt auf eine gute Woche zurück. „Wir haben heute (Freitag, Anm. der Red.) sehr intensiv trainiert, die Jungs haben gut mitgezogen. Auch das Testspiel am Mittwoch in Sonsbeck haben wir sehr seriös über die Bühne gebracht. Ich würde das nicht so positiv bestätigen können, wenn ich den Eindruck hätte, dass die Jungs aktuell schlecht drauf wären.

Personell ist die Lage im Vergleich zur Vorwoche unverändert: Adam Matuschyk, Dennis Daube und Yamen Osawe fehlen verletzt. 

Fan-Info Beim Spiel am Sonntag wird rund um die Arena ein hohes Verkehrsaufkommen erwartet, da zeitgleich die Caravan-Messe stattfindet. Wir empfehlen eine rechtzeitige Anreise und die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel. Die kostenlose An- und Abfahrt im Bereich des VRR ist in den Tickets bereits enthalten. Tickets gibt es im Online-Shop. 


Veröffentlicht: 31.08.2019

Teilen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Als E-Mail versenden

Aktuelle Spiele

Logo Hansa Rostock
07.12.2019 14:00
4:1
Logo Viktoria Köln
14.12.2019 14:00
Logo Hallescher FC
22.12.2019 13:00

Tabelle

6. Logo 1. FC Magdeburg 1. FC Magdeburg 26
7. Logo Waldhof Mannheim Waldhof Mannheim 26
8. Logo KFC Uerdingen KFC Uerdingen 26
9. Logo TSV 1860 München TSV 1860 München 25
10. Logo 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern 25