Samstag 14 Uhr beim FC Carl Zeiss Jena

Am Samstag geht es für den KFC Uerdingen mit dem Auswärtsspiel beim FC Carl Zeiss Jena weiter. Anstoß im Ernst-Abbe-Sportfeld (Oberaue 3, 07745 Jena) ist um 14:00 Uhr.

„Wir sind mit der Saison noch nicht fertig!“ gibt sich der neue KFC-Trainer Frank Heinemann kämpferisch und will am Samstag in Jena mit einem Sieg unbedingt für die ersehnte Trendwende sorgen: „Wir müssen in Jena bei Null anfangen. Was war hilft uns nichts. Natürlich steckt das noch in den Köpfen, aber das müssen wir rauskriegen. Die Vergangenheit kann ich nicht mehr ändern, nur die Zukunft. Und die Zukunft beginnt für uns Samstag in Jena. Da haben wir Einfluss drauf. Ich glaube, wenn wir das so umsetzen, wie wir das wollen, dann werden wir in Jena auch erfolgreich sein“.
Als einen der Schlüssel zum Erfolg sieht der Uerdinger Coach die Aggressivität in den Zweikämpfen: „Dies wird in Jena wichtig, um über den Kampf unsere spielerischen Möglichkeiten ausspielen zu können“. Um die notwendige Aggressivität am Samstag auf den Platz zu bekommen, wurde noch einmal speziell im Zweikampfbereich gearbeitet. „Wir haben eine intensive Woche gehabt und gut trainiert. Die Jungs sind bei der Sache und lassen sich nicht hängen“, zeigt sich Heinemann mit den Einheiten vor der Partie sehr zufrieden, genauso wie mit den Trainingsbedingungen, die durch das gute Wetter in den letzten Tagen immer besser wurden.
Verzichten muss der neue Coach weiterhin auf die beiden Torhüter René Vollath und Robin Udegbe, deren Rückkehr noch dauern wird. Auch Dennis Daube und Ali Ibrahimaj befinden sich noch im Aufbautraining und sind daher noch keine Option. Khalil Mohammad ist dagegen wieder im Training, musste aber nach einem Schlag heute im Krankenhaus erneut untersucht werden. Der Einsatz von Johannes Dörfler ist ebenfalls noch offen, da ihm aktuell eine leichte Reizung der Patellasehne zu schaffen macht. Auch Jan Holldack ist noch fraglich, da er nach einer Erkältung heute erstmals wieder mittrainieren konnte.
Der zuletzt angeschlagene Stefan Aigner ist dagegen wieder voll belastbar und einsatzbereit.

Nach Rang 11 in der Vorsaison tut sich der FC Carl Zeiss Jena im zweiten Jahr nach dem Aufstieg sehr schwer. Aktuell liegt das Team mit 26 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat das schlechteste Torverhältnis der Liga. Anfang Dezember musste Aufstiegstrainer Mark Zimmermann gehen. Der erhoffte Umschwung blieb jedoch aus und die Krise wurde unter Nachfolger Lukas Kwasniok sogar noch größer. Genau wie der KFC Uerdingen ist der FC Carl Zeiss Jena in den zehn Spielen der Rückrunde sieglos geblieben. Insbesondere auf dem heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld ist der Club in dieser Saison alles andere als eine Macht und wartet seit nunmehr Ende August auf einen Sieg vor eigener Kulisse.
KFC-Trainer Frank Heinemann weiß aber dennoch, was auf sein Team am Samstag zukommt: „Für Jena ist es jetzt auch ein schwieriges Spiel. Die Mannschaft wird aber hochmotiviert sein und sich in alles reinschmeißen. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand und werden sich wehren. Sie haben sich nicht aufgegeben und hatten fast immer enge Spiele. Das wird eine ganz große Aufgabe für uns. Das wissen wir. Aber wir wissen auch, was wir können. Jena jedoch zu unterschätzen, wäre das Schlimmste, was wir machen könnten“. 

Positive Bilanz

Bislang gab es zwischen beiden Clubs insgesamt zehn Pflichtspiele. Aus Uerdinger Sicht lautet die Bilanz sechs Siege, drei Remis und eine Niederlage. Vor über 32 Jahren traf man in der 1. Runde des UEFA-Cups (heutige Europa League) aufeinander. Das Hinspiel am 17. September 1986 in der Grotenburg konnte Uerdingen gegen den Dritten der DDR-Oberliga mit 3:0 für sich entscheiden. Der damals 18-jährige Oliver Bierhoff stand bei dieser Partie erstmals in der Uerdinger Startelf und erzielte nach gut einer halben Stunde die wichtige 1:0-Führung. Im Rückspiel in Jena siegten die Uerdinger sogar mit 4:0 (Tore Herget, Edvaldsson, Kuntz, Bommer). Ein Wiedersehen gab es (knapp vier Jahre nach dem Mauerfall) am 11. September 1993 im DFB-Pokal (Jena siegte 3:2 in Krefeld) und dann im Rahmen der Zweitliga-Spielzeiten 1993/94, 1996/97 und 1997/98. Das Hinspiel in der laufenden Saison konnte der KFC durch zwei Treffer von Stefan Aigner mit 2:1 für sich entscheiden.

Gästeinfos 

Das Stadion und die Kassen öffnen am Spieltag um 12:30 Uhr.

Der Gästeparkplatz für Pkw und Busse liegt direkt hinter dem Gästeblock des Ernst-Abbe-Sportfelds. Bei der Anreise einfach die Autobahn auf der Abfahrt 54, Jena Zentrum, verlassen und der B88/ Stadtrodaer Straße stadteinwärts bis zum Stadion folgen. Die Stadtrodaer Straße verlasst man dann links Richtung Stadion und folgt den Anweisungen der Ordner. Es gibt leider keine konkrete Adresse, als Ziel fürs Navi sollte aber Oberaue, 07745 Jena zielführend sein. Parkgebühren fallen keine an.
Bitte berücksichtigt bei der Anreiseplanung, dass sich auf dem Weg zum Stadion eine Umleitung befindet, welche die Anreise, je nach Verkehrsaufkommen, bis zu 30 Minuten verzögert.

Anfahrt

Stadion

Live-Übertragungen des Spiels

Das WDR-Fernsehen sowie der MDR werden die Begegnung in Jena am Samstag live im TV übertragen!
Die Partie wird zudem (wie alle 380 Spiele der 3. Liga) von MagentaSport live via Internetstream gezeigt. Weitere Infos dazu unter www.magentasport.de
Und auch unser Webradio BlauRot wird natürlich wieder live und in ganzer Länge von der Partie am Samstag berichten: https://radioblaurot.de

Veröffentlicht: 20.03.2019

Teilen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Als E-Mail versenden

Aktuelle Spiele

Logo Hallescher FC
21.07.2019 14:00
1:0
Logo FC Bayern München II
26.07.2019 19:00
Logo SpVgg Unterhaching
30.07.2019 19:00

Tabelle

3. Logo Würzburger Kickers Würzburger Kickers 3
4. Logo FSV Zwickau FSV Zwickau 3
5. Logo KFC Uerdingen KFC Uerdingen 3
6. Logo Hansa Rostock Hansa Rostock 1
7. Logo Viktoria Köln Viktoria Köln 1